Seiten

13.09.12

"pink citrus"

Man kann doch tatsächlich nach einer mehrmonatigen Seifenpause aus der Übung kommen.
Die erste Seife die ich nach langer Zeit wieder mal gesiedet hab ist nämlich gänzlich schief gegangen.
Sie wollte und wollte nicht andicken. Nach einiger Zeit auf dem Ofen ist dann doch so etwas wie Seifenleim entstanden. Ich dachte alles wird gut und wir sind übers Wochenende zu meinen Eltern gefahren. Am Sonntag abend wollte ich die Seife dann schneiden, aber sie war noch immer schwabbelig. ????

Nach einigem hin und her und überlegen fiel mir dann ein, dass mir die NaOH-Kristalle doch irgendwie komisch vorgekommen sind. Aber sie haben sich gut im Wasser gelöst, also hab ich mir nichts weiter gedacht. Noch ein Blick in meine Seifenkiste und ich fand des Rätsels Lösung.
Hab ich doch glatt das KOH statt NaOH erwischt, steht zwar eh drauf aber die Dosen sind gleich.

Nachdem der gröbste Ärger über mich selbst verflogen war hab ich dann beschlossen doch noch weiter Seifen zu machen.

Aber auch die nächste Seife hat mich ein bisschen geärgert, nachdem zuerst das Becherglas beim Anrühren der Lauge einen Sprung bekommen hat habe ich dann vergessen den Duft vorm Marmorieren in den Seifenleim zu geben. Also ist sie jetzt wunderbar fleischfarben anstatt natur/rosa marmoriert. Ein bisschen habe ich dann noch mit TiO2 marmoriert. Die schwarzen Pünktchen sind Olivenkern/Mandelstein-Granulat. Dafür finde ich den Duft gut gelungen.

 
"pink citrus"
25% Sesamöl, 22% Babassu, 20% Sheabutter,
15% Reiskeimöl, 13% Kakaobutter und 5% Rizinus
ÄÖ Litsea Cubea, ÄÖ Orange, ÄÖ Patchouli, ÄÖ Geranium und ÄÖ Sandelholz
8% überfettet
Wasser auf 25% reduziert


Kommentare:

  1. Ich finde sie schön, und Deinen Stempel sowieso!

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. It is beautiful and I appreciate your honesty. I have been there, too!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...