Seiten

19.12.10

100+1 Möglichkeiten Makronen zu verhauen

Begonnen hat alles mit dem Gratisheft "frisch gekocht" für Clubmitglieder einer Supermarktkette hier in Österreich. Gibts einmal im Monat, nehm ich mir immer mit, manchmal sind ganz nette Sachen drinnen.

In der Dezember Ausgabe gibt es Rezepte zu dem Thema: GLAMOUR KEKSE!
Und ganz besonders toll fand ich diese "Stilettoschnallen Himbeer-Makronen".
Schaun die nicht super aus!?
Das ganze kann man natürlich auch ohne den rosa Zucker machen, den ich natürlich nicht zu Hause habe, und das ganze schaut dann so aus.
Ausserdem lese ich ja soooo gerne den Blog "Meine bunte Tortenwelt" ,und Monika hat auch so tolle Makronen gemacht wozu es natürlich Rezepte und tolle Tipps gibt.

Ich habs mit dem Rezept aus dem Heft probiert, das wirklich ganz einfach ist.
Natürlich wollte ich auch rosa Makronen, Lebensmittelfarbe hatte ich sogar zu Hause. Also auf los gehts los.
Die Masse ist wirklich gut geworden, nur waren meine Mandeln relativ grob. Hab versucht sie noch kleiner zu hacken, das hat aber nicht funktioniert. Hat aber nicht weiter gestört.

Jedenfalls war die Menge so viel, dass zwei Belche voll davon geworden sind. Zuerst müssen die Makronen bei niedriger Temperatur getrocknet werden, und dann bei hoher Temperatur fertig gebacken. Ok. Also beide Bleche rein und los gehts.

Nach der Backzeit raus aus dem Ofen. Aber oje, die Makronen auf dem oberen Blech waren unten nicht durch und klebten auf dem Backpapier, und die auf dem unteren Blech hatten kein "Füßchen" bekommen. *grmpf*
Also nochmals rein damit, ein Blech alleine, Timer auf 2 Minuten gestellt - *beepbeep* - verbrannt. *grrrrrrr*
Zweites Blech rein, vor dem Ofen sitzend beobachten und immer wieder prüfen ob sie schon fertig sind. Raus damit, gerade noch rechtzeitig. Allerdings ist die Lebensmittelfarbe nicht sehr temperaturbeständig und sie sind nicht mehr rosa sondern hellbraun. *seufz*

Nagut! Dann muss ich das gleich nochmal probieren.
Also auf ein Neues, Masse anrühren.
Alles wie gehabt.
Aber diesmal erstes Blech rein, trocknen, Blech raus, zweites Blech rein, trocknen, Temperatur hochschalten und fertigbacken. Immer wieder gespannt in den Ofen reinschaun. Nach der angegebenen Backzeit mal probieren, kleben leider noch am Backpapier. Also noch mal zwei Minuten dazu, dazwischen irgendetwas anderes machen - *beepbeep*- verbrannt. *aaaaahhhhhh*
Manchmal bin ich echt unfähig.
Okay zweites Blech rein und fertig backen, Ofen hat mittlerweile die volle Temperatur erreicht, die Makronen kriegen "Riesenfüße" und werden schief. Diesmal nicht verbrannt aber schief.
Schmecken dafür aber sehr gut, brauch ich sie gar nicht zusammenkleben.

Das war irgendwann diese Woche. Am gleichen Abend hatte ich dann natürlich keine Lust mehr es nochmal zu versuchen.

Aber natürlich lässt mir das ganze keine Ruhe, ich wollte doch mal was anderes als Seifen verschenken.
Also heute ein neuer Versuch, diesmal mit Walnüssen statt Mandeln und in grün gehalten.
Masse laut Rezept gemacht, soweit sogut. Mit dem Spritzsack aufs Backpapier gespritzt, leider ist die Masse ein kleines bisserl zu fest und verläuft sich nicht ganz.


Rein in den Ofen, der leider noch sehr heiss war, da ich zuvor etwas anderes gebacken hatte. Hab darin kein Problem gesehn, also mal ein kurzer Blick in den Ofen - oh Schreck - die Makronen kriegen Risse. Merke: das Backrohr darf nur 80°C haben.

Aufgesprungen Makronen ohne Füße. Die ich dann beim Fertigbacken wieder mal verbrannt habe. *kopfschüttel*


Das zweite Bleche hab ich dann geschafft ohne Sprünge und mit "Füßchen" zu backen. Zum Glück hab ich jetzt keine Eier mehr zu Hause um noch einen Versuch zu starten.

Aber ich gebe nicht auch, irgendwann werd ich es auch einmal schaffen so schönen Makronen hinzubekommen. Spätestens wenn ich alle Fehler gemacht habe, die man hier so machen kann. Ein paar Dinge hab ich ja schon gelernt.
Ich wünsch euch noch eine restliche ruhige Vorweihnachtszeit!

Kommentare:

  1. Wenn ich das so lese bin ich nicht sicher, ob ich meine - stehen ganz oben auf der To-Do- Liste - noch vor Weihnachten hinkriege! Aber du bist die erste, die es erfährt ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. :)Wenn ich das so lese, erkenne ich mich wieder. Auch ich probiere gern aus und höre erst auf wenns perfekt ist. Deine Bleche sehen aber trotzdem sehr lecker aus und sicher schmecken sie auch so. Ich selbst backe jedes Jahr wieder "Kulleraugen" hab sie auch schon längst fertig-muß ich wohl auch mal posten.
    Hab eine schöne Weihnachtswoche.
    LG Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Na das nennt man Ausdauer - Hut ab! Ich denke mir wäre zwischendurch die Hutschnur geplatzt und ich hätt was anderes gebacken. Aber lecker schauts aus...
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  4. dabei erklären uns die Zeitschriften doch immer, wie super einfach das alles ist.
    Vielen Dank für den sehr lehrreichen Bericht, ich bin ja auch nicht besser, hab gestern einen Hefekuchen total versemmelt....es ist wie es ist.

    liebe Grüße und ein schönes ruhiges Weihnachtsfest wünscht
    Dörte

    ach ja, die Schuhe sind Obertop!!!! Leider kann ich grad mal 2-3 Stunden noch in solch Schuhen aushalten, seufz

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...